Archive

Thomas Heydenreich – Schützen & Durchtreten (Schwert & Buckler)

Wer kennt es nicht aus dem Freigefecht, einmal kurz nicht aufgepasst und schon bekommt man wieder den klassischsten alle Angriffe entgegengeschleudert: Ein rechter Oberhau! Da hilft es auch nichts, dass wir extra das Lange Schwert beiseitegelegt und uns endlich Schwert & Buckler gegriffen haben – die Angriffe aus der „2. Hut“ von der rechten Schulter erwarten uns hier ebenso.

Zum Glück gibt uns das I.33 genau für diese Situation ein paar Ideen an die Hand, wie wir mit diesem Gefechtsverlauf und den daraus entstehenden Bindungssituationen umgehen sollen. Wir werden uns daher in diesem Workshop ansehen, wie und warum wir zum sogenannten „Schützen“ greifen sollen und was für Folgeangriffe uns daraus zur Verfügung stehen. In diesem Kontext schauen wir uns zudem an, was das I.33 mit dem vagen Begriff des „Durchtretens“ meinen könnte und inwiefern wir dabei Parallelen zu anderen Waffengattungen entdecken und ausnutzen können.

Das Seminar ist sowohl für Anfänger bis hin zu fortgeschrittenen Fechter:innen geeignet, da die Intensität und Entscheidungsdichte der Übungen zielgerichtet angepasst werden kann.

Es wird zumindest eine Fechtmaske, eine einhändige Wehr und ein Buckler benötigt. Gerne mit einem Halsschutz und einer Fechtjacke ergänzen, wenn es etwas intensiver zur Sache gehen soll.

Christian Lee-Becker – Spanisches Rapier

Im Rahmen unseres Workshops gehen wir auf grundlegende Konzepte der spanischen Fechtkunst -La Verdadera Destreza genannt- ein. Unsere Primärquelle wird dabei das Buch „Nobleza de la Espada“ von Francisco Lórenz de Rada sein, welches 1705 in Madrid veröffentlicht wurde. Inhaltlich behandelt das Buch das Fechten mit dem spanischen Glockenrapier

Stephan Eickelmann – Spada e Rotella: Ich sehe was, was du nicht siehst!

Große Schilde waren schon immer Teil historischer Auseinandersetzungen. So bieten sie als verlässliche Zweitwaffe auf dem Schlachtfeld Schutz und stellen ein nur schwer überwindbares Hindernis dar.

Unser Ziel wird es sein, den defensiven Nutzen dieser Waffenkombination zu optimieren, aber auch deren Schwächen zu erkennen und auszunutzen. Dazu folgen wir den Lehren von Antonio Manciolino und Achille Marozzo aus dem Bologna des 16. Jahrhunderts.

Benötigt werden mindestens Maske, Halsschutz und leichte Handschuhe sowie ein einhändiges Schwert (eine kleine Anzahl an Seitschwertsimulatoren ist bei Bedarf vorhanden). Eine Fechtjacke und/oder Brustsschutz und harter Handschutz ist empfohlen.

Die Anzahl der Plätze richten sich nach der Verfügbarkeit der Leihrotella. Alternativ kann dieser Workshop auch mit einem anderen geschnallten mittelgroßen Schild ohne Einbußen durchgeführt werden.

Michael Kühnel – Take the Crown – Kill the King (Langes Schwert)

Bei meinem Workshop werden wir uns intensiv mit der Kron bzw. der „Posta di Corona“ beschäftigen.

In den Anfängen meiner Fechterkarriere habe ich mich oft gefragt, warum Fechter beim Anbinden in der Kron manchmal aneinander kleben bleiben und im Schreckmoment erst einmal zwei Sekunden gar nichts passiert.

Wir werden zusammen ein paar Möglichkeiten durchgehen, damit ihr in diesem Prozess zukünftig immer schneller als eure Gegner sein werdet. Die gängigsten Techniken kann ich euch zeigen, später habt ihr dann die Möglichkeit weitere Techniken zu erarbeiten, die besser auf eure individuelle Lage (gegeben durch Kraft, Winkel, Körpergrößen, Größendifferenzen etc.) abgestimmt sind.

Wir stimmen die Techniken dabei so auf euch ab, dass für alle Körpertypen etwas dabei sein sollte.

Im Verlauf verpacken das Ganze in dynamische Drills, die ihr mit etwas Input relativ flexibel explorieren und zukünftig in eurem eigenen Training weiterentwickeln könnt.

  • Für Linksfechter kann ich leider nicht garantieren, dass der Workshop mit der gleichen Qualität daherkommt
  • Da meine Trainings in der Regel Turniertauglichkeit ausgelegt sind, kommt bitte mit voller Klamotte und nehmt Wasser mit
  • Nehmt euch etwas zu Schreiben mit, um ein paar Notizen zu machen

Hinweis: Während des Workshop werden Filmaufnahmen zu Promozwecken durchgeführt.

Michael Sprenger – Mentale Wettkampfvorbereitung im HEMA-Training (Langes Schwert)

Du stehst in der Ecke des Fechtbodens oder betreust eine/n deiner Schützlinge beim Wettkampf. Plötzlich geht nichts mehr. Es scheint keine Aktion zu klappen und du weißt einfach nicht mehr, was du tun sollst.


Kennst du das so oder ähnlich? Wie kommst du aus der Nummer wieder raus?
Im Seminar zeige ich dir die theoretischen Grundlagen, weswegen du in so einer Situation nicht weiter weißt. Auf Basis dessen erarbeitest du dir dafür deine individuelle Lösung. Im Anschluss stellen wir das gelernte auf die Feuerprobe. Keine Angst, wenn etwas nicht gleich klappt, helfe ich dir immer dabei, Schritt für Schritt weiterzukommen.


Am Ende des Seminars wirst du eine einfach aber effektive Methode gelernt haben, mit der eingangs beschriebenen Situation umzugehen. Diese kannst du mit in dein Training nehmen und für dich perfektionieren.

Teilnehmer:
Ambitionierte Wettkampffechter und -fechterinnen, die mind. ein Turnier bestritten haben.

Ausrüstung / Material:
Schreibzeug
Turnierausrüstung gem. DDHF-Rahmenregelwerk für Langes Schwert

Simon Rieger – Fancy Feints (Langes Schwert)

The whole workshop is build around the idea of feinting. We will start with basic idea of delivering the simple “Fehler” and will continue with more complex and fancy feints. At the end you should be a little bit more capable to create your own feints while having fun making a fool of your opponents.

Stefan Feichtinger – Bindungsangst? (Rapier)

Die gegnerische Klinge will nun mal gefunden, stringiert, gebunden werden, möchte man seinem Gegenüber gefahrlos derart nahe kommen, dass der eigene Treffer unausweichlich scheint.

Da meint man es schon mal gut, sucht für’s Gewissen den Kontakt mit der feindlichen Klinge oder übt gar Druck auf diese aus. Und damit gibt man einen taktischen Vorteil aus der Hand, den man dem Gegner auf alle Fälle vorenthalten möchte: Information.

In diesem Workshop werden wir uns ansehen, welche Vorteile die kontaktlose Bindung mit sich bringt und auf was zu achten ist, damit diese auch zum versprochenen Erfolg führt. Als theoretische Grundlage für diesen Workshop dient das als Trovare, Stringere oder Guadagnare bekannte Konzept aus italienischen Fechtbüchern des (frühen) 17. Jahrhunderts.

Anton Kohutovic – Advanced Body Mechanics in Basic Techniques of Lichtenauer’s School (Langes Schwert)

The masters of the 15th century are very brief; they left us only a few words about quite complex techniques. If we follow their instructions we can get a basic idea what was the intent behind the lesson. We know what should we strive to do. But there are more questions to answer: How? Why? And when?

In this workshop, we will focus on the “how” question. We will try to inflate 2 sentences of technique description into a full and meaningful process of how to perform techniques in a more effective way. We will try to look at rotation and energy transformation from a slightly unusual angle. This workshop will include techniques like Zornhau ort, Schiller against positions and absetzen.

Gear Requirements: Safe and flexible longsword, mask, gloves, jacket and chest protection
Experience Requirements: Intermediate